Header-image-rope-dancing

Projekte aus der Praxis

SelbstWirksam – Extremismusprävention

Ab 2014 wurde neo-salafistische Propaganda ein massives Thema bei Jugendlichen in Österreich. In Reaktion darauf entstand in den folgenden Jahren bei Back Bone – Mobile Jugendarbeit 20, eine breite Angebotsschiene für Jugendliche, junge Erwachsene und Multiplikator*innen mit mehreren Säulen:

Dialogräume in denen auch radikale Meinungen geäußert werden durften und intensiv diskutiert wurden.

Risikoräume in denen Jugendliche Selbstwirksamkeitserfahrungen machen konnten und sich positiv ermächtigt erlebten.

Begegnungsräume in denen Begegnungen mit Menschen anderer Meinung und anderer Lebensumstände möglich wurden.

Begleitung in und nach Lebenskrisen

Weiterbildungen für Team, Jugendliche und Multiplikator*innen.

In den Back Bone Jahresberichten 2014, 2015 und 2016 finden sich einige der Projekte und Aktivitäten, sowie grundsätzliche Positionen zur Arbeit mit jungen Menschen, die mit Extremismus sympathisieren.

risk ´n fun

Freeride – Bike – Klettern

risk´n´fun ist das Ausbildungsprogramm der Österreichischen Alpenvereinsjugend für die Bereiche FREERIDE und KLETTERN. risk´n´fun bietet 4 aufbauende Levels FREERIDE und 2 aufbauende Levels KLETTERN an, die jeweils 5 Tage dauern. 
Inhaltliche und fachliche Kompetenz unserer Teamer und optimale Rahmenbedingungen bei allen Ausbildungsterminen ermöglichen intensive Auseinandersetzungen und eigenverantwortliches Entscheiden in Theorie und Praxis.

Zentrale Drehscheibe sind die Trainingscamps, an denen Freerider und Kletterer aus dem gesamten deutschsprachigen Raum teilnehmen und mit den risk´n´fun Trainern und Berg/und Snowboardführern an ihrer persönlichen Strategie zur Risikooptimierung arbeiten. Rundum die Trainings hat sich in den vergangenen Jahren eine vielschichtige Angebotspalette mit den verschiedensten Produkten entwickelt. Der Bogen spannt sich dabei von eigenen Workshops für Schulen, Auftritten bei Fachveranstaltungen und Multiplikatorenseminaren bis hin zu wissenschaftlichen Forschungsprojekten.

Einen weiteren Arbeitsschwerpunkt nimmt die Gesamtkommunikation ein. Publikationen und Veröffentlichungen in Fachzeitschriften, Szenemagazinen, Radio und TV sollen unterstützend zu einer ersten Sensibilisierung für alpine Gefahren beitragen.

Weitere Infos finden Sie auf

https://www.alpenverein.at/risk-fun/background/facts.php?navid=301307301307